Neue PULS-Mitarbeiterin Sabine Heider

Seit Jänner 2024 dürfen wir DGKP Sabine Heider, BA als neue Mitarbeiterin im PULS Büro begrüßen. Sie wird uns einerseits als Ausbildungsverantwortliche und auch in den Bereichen Public Relations und Fundraising unterstützen.

Vor ihrer Tätigkeit bei PULS war sie viele Jahre in der Intensivpflege in einem Wiener Krankenhaus tätig, wo sie zuletzt auch als Notfallbeauftragte arbeitete. Zusätzlich hat sie auch einen Abschluss im Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Durch ihre breitgefächerte Ausbildung ergänzt sie unser Team somit perfekt.

Wir freuen uns auf eine tolle Zusammenarbeit, willkommen im PULS-Team!

Live-Übertragung des Point-of-Care-Ultraschalls während einer präklinischen Reanimation – eine Machbarkeitsstudie

Live stream of prehospital point-of-care ultrasound during cardiopulmonary resuscitation – A feasibility trial

In einer kürzlich veröffentlichten Studie wurden die Herausforderungen in der präklinischen Forschung beschrieben und verschiedene Konzepte, welche bereits in Wien umgesetzt wurden, vorgestellt. Ein Teil des Autoren-Teams ist bei PULS tätig.

Diese Studie untersuchte die Durchführbarkeit der Verwendung einer Live-Übertragung von Ultraschallbildern während einer präklinischen Reanimation. Durch die Unterstützung der Telemedizin können erfahrene KollegInnen, welche sich zentral an einem anderen Ort befinden, bei der Auswertung der Ultraschallbilder helfen. Ein Teil des AutorInnen-Teams aus Wien engagiert sich bei PULS. Das primäre Ziel dieser Studie war die Auswertung, ob der Ultraschall mit telemedizinischer Unterstützung sicher in den Reanimationsalgorithmus integriert werden kann, und die Analyse der „hands-off-Zeit“ (= Pause in der keine Herzdruckmassage durchgeführt wird) vor, während, und nach der Ultraschalluntersuchung. Es konnte demonstriert werden, dass die Durchführung des Ultraschalls während der Rhythmusanalyse sicher möglich ist und dadurch keine zusätzlichen Pausen der Herzdruckmassage entstehen.

Link zur Publikation

Foto von Michel E auf Unsplash

Einheitliche Angabe von Daten in der Forschung bei First-Responder-Systemen, Handy-Alarmierungen von First-Respondern und Defi-Netzwerken

Reporting standard for describing first responder systems, smartphone alerting systems, and AED networks

In dieser kürzlich veröffentlichten Publikation wurde eine Übersicht bzw. ein Vorschlag zu jenen Daten vorgestellt, welche in der Beforschung von First-Responder-Systemen zur Behandlung von außerklinischen Kreislaufstillständen angegeben werden sollten. Dieses Konsensus-Statement wurde durch ein AutorInnen-Team aus 13 Ländern weltweit erstellt –  ein Teil davon von PULS .

Vor mehr als 30 Jahren wurde durch den „Utstein-Style“ ein Mindestmaß an Angaben vorgestellt, welche in der Forschung rund um die Reanimation ausgewertet werden sollten. Diese wurden zuletzt 2015 aktualisiert, beschäftigten sich jedoch noch nicht mit First-Responder-Systemen. Daher wurden nun von internationalen ExpertInnen Datenpunkte vorgeschlagen, die in der First-Responder-Forschung angegeben werden sollten. Die AutorInnen konnten sich in einem mehrstufigen Diskussionsprozess auf 68 Kernelemente und 21 weitere Elemente in den folgenden fünf Kategorien einigen: First-Responder-Systeme, Alarmierung von First-Respondern, Technologie & Algorithmus, Datensammlung, und Defibrillatoren.

Link zur Publikation

Foto von Glenn Carstens-Peters auf Unsplash

Harry’s Charity Punsch für’s Herz – 14.12.2023

… Alle Jahre wieder … bat Harry Kopietz, anlässlich seines Geburtstages im Dezember zum „Charity-Punsch für´s Herz“. Wie immer folgten viele seiner Einladung und es gab ein geselliges Wiedersehen am Punschstand im Schlossquadrat beim Margaretenplatz.

Harry Kopietz ist davon überzeugt, dass ein persönliches Treffen, Unterhaltung und Punschtrinken wichtig sind, genauso wie auch die Spende und das Anliegen, den Verein PULS im Kampf gegen den plötzlichen Herztod zu unterstützen.

Wir bedanken uns ganz HERZlich für alle Spenden, die wir direkt beim Punsch und durch den Verkaufserlös des Punsches entgegennehmen durften. Ein Dank aber auch jene Unterstützerinnen und Unterstützer die nicht vor Ort sein konnten und daher ihre Spenden an PULS überwiesen haben. Wir dürfen gerne darauf hinweisen, dass Spenden auch weiterhin über die PULS-Homepage angenommen werden. Diese Online-Spenden sind steuerlich absetzbar, da wir das Finanzamt entsprechend darüber informieren können.

Mit dem Charity Punsch ist ein toller Jahresabschluss gelungen und wir hoffen sehr, dass auch zu Harry’s Chartiy Punsch 2024 wieder so viele treue und neue PULS-Unterstützerinnen und PULS-Unterstützer kommen werden.

Die Rescue Panthers haben ein Herz für Wien: Weitere sechs lebensrettende Defis für die Wiener Polizei

Die Rescue Panthers, ein Eishockeyverein, der aus Mitgliedern von Blaulichtorganisationen besteht, setzt ein starkes Zeichen für die Sicherheit der Wiener Bevölkerung: Im Rahmen zahlreicher Spendenaktionen – unter anderem ein Benefiz-Eishockeyspiel – wurde Geld für lebensrettende Defibrillatoren gesammelt. Nun fand die Übergabe der sechs Defis an die Wiener Polizei statt.

Die Kampagne „Im Herzen Wiener*in“ wurde in Kooperation mit dem Verein PULS ins Leben gerufen, um den plötzlichen Herztod innerhalb der Stadt Wien zu bekämpfen. Durch großzügige Spenden und die Unterstützung engagierter Partnerinnen konnten die Rescue Panthers einen Betrag von 11.000,- Euro sammeln.

Die gesammelten Spenden ermöglichten die Anschaffung von sechs Defibrillatoren, die zukünftig im Rahmen des First Responder Projektes in den Funkwagen sowie in anderen mobilen Einheiten der Polizei eingesetzt werden. Mario Krammel, der Präsident des Verein Puls und Chefarzt der Berufsrettung Wien zeigte sich erfreut: „Diese Maßnahme trägt dazu bei, die Reaktionszeit der Polizei bei medizinischen Notfällen zu verkürzen und die Stadt Wien noch herzsicherer zu machen.“

„Die Veranstaltung war nicht nur ein sportlicher Wettbewerb, sondern auch eine Gelegenheit für die Bevölkerung Wiens Danke zu sagen, sich zu engagieren und etwas Positives zu bewirken. Die breite Teilnahme und die großzügigen Spenden zeigen das starke soziale Engagement und die Solidarität innerhalb der Stadt Wien. Wir freuen uns, heute die Ergebnisse unserer Kampagne in Form von lebensrettenden Defibrillatoren an die Wiener Polizei übergeben zu können.“, sagte Thomas Merlin Burger, Präsident der Rescue Panthers.

Auch Ines Bürger, die Logistikleiterin der Polizei Wien lobte die gute Kooperation zwischen den Organisationen und meinte: „Ich freue mich auf eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Zusammenarbeit.“

Über die Rescue Panthers

Die Rescue Panthers sind ein Eishockeyverein, der 2018 gegründet wurde, um Mitgliedern von Blaulichtorganisationen die Möglichkeit zu bieten, organisationsübergreifend Sport zu treiben und gleichzeitig soziales Engagement in der Stadt Wien zu zeigen. Die Kampagne „Im Herzen Wiener*in“ wurde ins Leben gerufen, um im Kampf gegen den plötzlichen Herztod in Wien einen wesentlichen Beitrag zu leisten.

Über PULS – Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes

Der Verein PULS versteht sich als neutrale und überparteiliche Plattform, deren Mitgliederinnen und Mitglieder sich im Kampf gegen den plötzlichen Herztod engagieren. Es gilt Bewusstsein zu schaffen, Wiederbelebung zu unterrichten, und entsprechende Forschung voranzutreiben. PULS kooperiert mit Einsatzorganisationen, Universitäten, Fachgesellschaften sowie Partnern aus der Industrie. Alle Projekte basieren auf wissenschaftlichen Grundsätzen und entsprechen internationalen Leitlinien. Mehr unter: www.puls.at.

Weitere Informationen zum Verein Puls www.puls.at

Rückfragen & Kontakt:

Puls, Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes
PhDr. Andreas Lachner-Zenker MSc, MBA
Zenker & Co Public Relations
Tel.: 0664/ 2443242
presse@puls.at

Rescue Panthers
Martina Forster, MSc
Projektmanagerin der Rescue Panthers
rescuepanthers@gmail.com
065047812369

PULS-Verein bei der „Lebenslust“- Seniorenmesse

Auch dieses Jahr hatte der PULS-Verein wieder die Möglichkeit, den Seniorinnen und Senioren im Rahmen der „Lebenslust“- Messe am 19. Oktober eine Wissens-Auffrischung über die lebensrettenden Sofortmaßnahmen bei einem Herzstillstand zu geben. Die Seniorenmesse fand von 18. – 21. Oktober 2023 in der Messe Wien statt.

Was tun bei Herzstillstand?

Am 19. Oktober von 15:30 – 15:55 Uhr hielt Ing. Dr. Marco Neymayer für PULS auf der „Wissensbühne“ den spannenden Vortrag „Was tun bei Herzstillstand? – Reanimationsanleitung für Seniorinnen und Senioren“. Anschließend konnten die Besucherinnen und Besucher beim PVÖ-Wien Stand das zuvor Gehörte gleich in die Tat umsetzen und ein Reanimationstraining an Puppen, ausgestattet mit einem Trainingsdefibrillator, durchführen.

Forschung in der Präklinik durch zusätzliche Teams vor Ort – verschiedene Konzepte und Lernpunkte

Prehospital emergency medicine research by additional teams on scene – Concepts and lessons learned

In einer kürzlich veröffentlichten Studie wurden die Herausforderungen in der präklinischen Forschung beschrieben und verschiedene Konzepte, welche bereits in Wien umgesetzt wurden, vorgestellt. Ein Teil des Autoren-Teams ist bei PULS tätig.

Obwohl die initiale Versorgung eines Notfallpatienten einen erheblichen Einfluss auf die Prognose hat, wird der präklinischen Forschung aufgrund verschiedener Schwierigkeiten oft nur unzureichende Aufmerksamkeit gewidmet. Ein Problem bei der Betrachtung von retrospektiven Daten ist, dass sie das Risiko bergen, unvollständig zu sein. Daher werden vom Studienteam prospektive Konzepte vorgestellt, bei denen zusätzliche Teams direkt an der Einsatzstelle bei Notrufen eingesetzt werden, beispielsweise speziell alarmierte Supervisor-Einheiten oder Notarzt-Studien-Fahrzeuge. Der Artikel gibt Einblicke in die Entwicklung, die aktuelle Situation und die Erfahrungen, die bei der Überwindung bestimmter Hindernisse und der Nutzung bestehender und neuer Hilfsmittel in Wien gemacht wurden. Das Ziel ist es, andere Forschungsgruppen, die noch keine entsprechenden Erfahrungen haben, bei der Planung zukünftiger Studien in der Präklinik zu unterstützen.

Link zur Publikation

Foto von camilo jimenez auf Unsplash

PULS-Mitarbeiter erhält Auszeichnung der Helfer Wiens

Am 20. November 2023 erhielt PULS-Mitarbeiter Ing. Christian Bader für seine herausragende Leistung den Helfer Wien Preis 2023. Unter seiner Leitung entwickelte der Verein PULS den Wiener Schrank, ein Schranksystem, das technisch optimale Lösungen für alle erdenklichen Anforderungen an einen Defi-Schrank enthält.

Der Defi muss vorhanden und einsatzbereit sein!

Der Projektauftrag war klar: Der Defi muss im Ernstfall vorhanden und einsatzbereit sein! Der Wiener Schrank besitzt daher folgende Funktionen: eine permanente Ortung und Präsenzkontrolle, eine Überwachung der Einsatzbereitschaft des Defis und zusätzlich eine Klimakontrolle im Schrank.

Durch die permanente Ortung kann die Position des Defis online jederzeit in Echtzeit nachverfolgt werden. Weiters enthält der Schrank eine Alarmanlage, wobei je nach Gefährdung und Einsatzort unterschiedliche optische oder akustische Alarme integriert werden.

In einem kurzen Videobeitrag von W24 können Sie die Gala der Helfer Wiens nachverfolgen.

Therme Wien bekommt öffentlich zugänglichen Defibrillator

Um auch außerhalb der Öffnungszeiten Leben retten zu können, ist die Therme Wien ab sofort mit einem „Wiener Schrank“, einem öffentlich zugänglichen Defibrillator, ausgestattet.

Ab sofort ist auch vor der Therme Wien ein „Wiener Schrank“, ein öffentlich zugänglicher Defibrillator, montiert. Im gesamten Areal der Therme Wien, Therme Wien Med und im Fitnesscenter der Therme Wien gibt es dann insgesamt sieben der lebensrettenden Defibrillatoren. 

„Sicherheit für unsere Gäste sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist essentiell. Dafür stellen wir sämtliches Equipment zur Verfügung und arbeiten laufend an der Optimierung der Abläufe. Wir freuen uns, dass durch die Anbringung eines weiteren Defibrillators im Außenbereich der Therme Wien auch die unmittelbare Umgebung, wie die U-Bahn-Station Oberlaa, die Kurkonditorei sowie der Kurpark Oberlaa gut abgesichert ist“, betont Therme Wien Geschäftsführer Dr. Edmund Friedl.

Jede Sekunde zählt

„Im Falle eines Herzstillstandes muss es schnell gehen. Durch eine rasche Erstversorgung mit einem Defibrillator noch vor Eintreffen der Rettung verdoppelt sich die Überlebenschance“, sagt PULS-Präsident Harry Kopietz. Die Therme Wien und PULS, der Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes, setzen daher gemeinsam ein Zeichen und bringen vor dem Thermeneingang, gegenüber des U-Bahn-Zugangs Oberlaa, den sogenannten „Wiener Schrank“ mit Fernüberwachung an. Die PULS KISS Security Card ermöglicht eine ständige Defi-Ortung mit automatisierter Kartierung. Diese innovative Investition soll auch als Vorbild und Referenz für weitere Thermenstandorte der VAMED Vitality World gelten.

Priv.-Doz. DDr. Sebastian Schnaubelt, 2. geschäftsführender Präsident des Vereins PULS freut sich über die laufende intensive Kooperation und das ‚herz-sichere‘ Vorzeigeprojekt mit der Therme Wien.

Die Scheu vor Wiederbelebung nehmen

Um den Thermen-Gästen die Scheu vor Wiederbelebungsmaßnahmen zu nehmen und den Umgang mit Defibrillatoren näherzubringen, werden PULS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am 14. und 15. November 2023 in der Therme Wien praktische Übungen abhalten sowie für Fragen rund um das Thema Wiederbelebung im Thermenfoyer zur Verfügung stehen. 

PULS – Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes

Der Verein PULS versteht sich als neutrale und überparteiliche Plattform, deren Mitgliederinnen und Mitglieder sich im Kampf gegen den plötzlichen Herztod engagieren. Es gilt Bewusstsein zu schaffen, Wiederbelebung zu unterrichten, und entsprechende Forschung voranzutreiben. PULS kooperiert mit Einsatzorganisationen, Universitäten, Fachgesellschaften sowie Partnern aus der Industrie. Alle Projekte basieren auf wissenschaftlichen Grundsätzen und entsprechen internationalen Leitlinien. Mehr unter: www.puls.at.

Therme Wien – Erfolgsprojekt der VAMED Vitality World

Der international tätige Gesundheitskonzern VAMED engagiert sich seit 1995 im Thermen- und Wellnessbereich. Unter der 2006 gegründeten Kompetenzmarke VAMED Vitality World betreibt die VAMED acht der beliebtesten Resorts in Österreich: den AQUA DOME – Tirol Therme Längenfeld, das SPA Resort Therme Geinberg, die Therme Laa – Hotel & Silent Spa, die St. Martins Therme & Lodge in Frauenkirchen, die Therme Wien, das Gesundheitszentrum Bad Sauerbrunn, das TAUERN SPA Zell am See – Kaprun und das la pura women‘s health resort kamptal in Gars am Kamp. Damit ist die VAMED führender Betreiber von Thermen- und gesundheitstouristischen Resorts in Österreich. Eigentümer der Therme Wien sind die Wien Holding GmbH, die VAMED AG, die Vienna Insurance Group Wiener Städtische Versicherung AG, die Unicredit Bank Austria AG und die Erste Group Bank AG.

Rückfragen und Kontakt:

Therme Wien
Ursula G. Piatnik
T: +43168009-9122
ursula.piatnik@thermewien.at

The Skills Group | Team Farner
Jürgen Gangoly
T: +4315052625-13
gangoly@skills.at

PULS, Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes
PhDr. Andreas Lachner-Zenker MSc, MBA
Zenker & Co Public Relations
T: 0664/ 2443242 
presse@puls.at

Aus den Augen – aus dem Sinn? Die Notwendigkeit eines professionalen und standardisierten First-Responder Unterstützungssystems

Out of sight – Out of mind? The need for a professional and standardized peri-mission first responder support model

First-Responder sind ein wesentlicher Bestandteil der Überlebenskette, da sie die Zeit bis zum Start der Herzdruckmassage und Defibrillation erheblich verkürzen können. Der Einsatz von First Respondern bei einem außerklinischen Herz-Kreislaufstillstand, um die Zeit bis zum Eintreffen des professionellen Rettungsdiensts zu überbrücken, wird von den internationalen Leitlinien empfohlen, und der positive Effekt auf die Überlebenswahrscheinlichkeit konnte bereits in vielen Studien gezeigt werden. In der Phase zwischen den Einsätzen besteht jedoch die Gefahr, dass auf diese First-Responder „vergessen“-, und ihr Engagement als selbstverständlich angesehen wird. Zusätzlich müssen auch die möglichen psychologischen Auswirkungen der Einsätze auf First-Respondern bedacht werden.

Daher hat das Studienteam unter Führung von PULS-Mitgliedern in diesem Artikel mehrere Verbesserungen und Ansatzpunkte für das „Wohlbefinden“ der First Responder vorgeschlagen, um zu verhindern, dass diese aufgrund psychologischer Probleme oder mangelnder Motivation aus dem System ausscheiden. Es wird ein standardisiertes Unterstützungssystem für Ersthelfer (first responder support system (FRSS)) vorgestellt, das sicherstellen soll, dass Ersthelfer auf ihre psychologische Gesundheit achten können und die Motivation durch Wertschätzung aufrecht gehalten wird. Dieses mehrstufige Programm sollte eine maßgeschneiderte medizinische Ausbildung für die First Responder und eine standardisierte Nachbesprechung umfassen, sowie den aktiven Kontakt nach ihren Einsätzen suchen, um die möglicherweise benötigte professionelle psychologische Unterstützung zu erleichtern.

Link zur Publikation

Foto von Pixabay