Wiener Ehrenamtswoche

Vom 25. Juni bis 1. Juli, zwischen Notenschluss und Zeugnistag, heißt es für Schulklassen „Einfach machen!“. Puls unterstützt diese Aktion aktiv, und zeigt Kindern und Jugendlichen welchen Beitrag sie im Bereich der Reanimation ehrenamtlich leisten können.

WIENXTRA organisiert die Wiener Ehrenamtswoche als Initiative der Stadt Wien, unter der Schirmherrschaft von Jugendstadtrat Christoph Wiederkehr. Mit der Ehrenamtswoche wird eine Maßnahme der Kinder- und Jugendstrategie der Stadt Wien umgesetzt. Die Ehrenamtswoche wurde von der Bildungsdirektion für Wien als schulbezogen erklärt.

Puls wird mit folgendem Projekt vertreten sein:

Projekt:
Kinder lernen lebensrettende Sofortmaßnahmen und werden zu Wiederbelebungs-Botschafter_innen

Ziel: 

  • Kinder für Wiederbelebung gewinnen,
  • lebensrettende Sofortmaßnahmen lernen,
  • Awareness schaffen,
  • Ängste abbauen,
  • selbstbewusstes Verhalten in Wiederbelebungssituationen üben,
  • Kinder motivieren zu Botschafter_innen für Wiederbelebung zu werden,
  • ehrenamtliches Engagement vermitteln.

Ablauf/Tätigkeit für Schulklassen: 

  • Profis vermitteln den Schüler_innen lebensrettende Sofortmaßnahmen, theoretisch und praktisch.
  • Danach werden sie selbst zu Botschafter_innen für diese Sache. Sie sind angehalten, ihre Familie, Freunde, Verwandten, …  auf die Maßnahmen zur Wiederbelebung aufmerksam zu machen und das Erlernte zu teilen, z.B. an Stofftieren zu demonstrieren oder TikTok Videos dazu zu machen … 

Die Bildungsdirektion Wien hat die Veranstaltungen der Ehrenamtswoche als schulbezogen erklärt.
Die Begleitung einer Lehrperson ist verpflichtend (Aufsichtserlass).

Online-Anmeldung ab 27.4. möglich. Bitte hier klicken!

Schulstufe: 1.-13. Schulstufe

Das angezeigte freie Kontingent bezieht sich auf Schulklassen, das heißt: 1 freier Platz = für 1 Klasse.
Nach Abschicken des Anmeldeformulars erhalten Sie eine automatische Bestätigung. 
Der Kontakt zwischen der angemeldeten Klasse und dem Veranstalter wird nach Anmeldeschluss über WIENXTRA vermittelt.

Bei der Durchführung des Projektes werden die dann gültigen Corona-Maßnahmen der Bundesregierung beachtet. Eine Information über einzuhaltende Maßnahmen bekommen Sie rechtzeitig vor dem Projekt. Sollte die Durchführung wie geplant nicht möglich sein, informieren wir Sie ob es Alternativen gibt.