Defi-Telefonzelle © Gewista/Katharina Schiffl

Defi-Telefonzelle

Defis und Telefonzellen ergänzen sich gerade im Notfall ideal. Zwar verfügen heute fast alle über ein Mobiltelefon, aber wenn der Akku leer ist oder man keinen Empfang hat, kann über die Defi-Telefonzelle rasch Hilfe geholt und auch ein Defi ausgeliehen werden.

  • Defi-Telefonzelle © Gewista/Katharina Schiffl
    Defi-Telefonzelle
    © Gewista/Katharina Schiffl
  • Defi-Telefonzelle © Gewista/Katharina Schiffl
    Defi-Telefonzelle
    © Gewista/Katharina Schiffl

Die Defis der Defi-Telefonzellen können im Notfall entnommen werden. Es wird eine automatische GPS-Ortung durchgeführt, sowie eine sofortige automatische Telefonverbindung mit der Notrufzentrale der Wiener Berufsrettung hergestellt.

Die Rückseite der Telefonzelle ist mit einem Screen versehen, über welchen Werbebotschaften transportiert werden. Das Projekt wird von Gewista und Puls gemeinsam mit A1 und der Stadt Wien umgesetzt von der MedUni Wien wissenschaftlich begleitet.

Insgesamt werden bis Mitte Juni 2020 im Raum Wien 10 Defi-Telefonzellen installiert. Die erste Defi-Telefonzelle steht in der Rotenturmstraße im 1. Wiener Gemeindebezirk.

< zurück